Listino Prezzi

 
ARBEITEN AUF REGIE
- Analyse, Konzept, Mediaplanung 
95,- €
- Text, Namensfindung, Content, Redaktion
95,- €
- Bildbearbeitung, Grundrissaufbereitung
95,- €
- Design Print, Design Internet
95,- €
- Abwicklung
95,- €
- Programmierung Frontend HTML, CSS, JS
120- €
- Programmierung Backend Anbindung CMS, CRM
120,- €
 
OBJEKTBEZOGENES ARBEITEN
beinhaltet alle Arbeiten auf Regie, Präsentation online, Ohne Fremdkosten für Werbemittel und
Werbeträger **. Betreuung über den gesamten Abverkaufszeitraum.
Objekt­ab­verkaufs­volumen***
Agenturhonorar
+Ausfallhonorar
> 3 Mio < 5 Mio
1,4 %
0,1 %
< 7 Mio
1,3 %
0,1 %
< 10 Mio
1,2 %
0,1 %
> 10 Mio
1,1 %
VB
 
ARBEITEN AUF ANGEBOT IN FREMDVERGABE
- Fotografie, Bildrechte, Zeichnungen, Objektvisualisierung 
- Frontend und Backend CMS, CRM Wordpress, Typo 3 oder ähnlich
 
VERTRIEBSLEISTUNG UNTER IHREM NAMEN
beinhaltet die Übernahme aller Fremdkosen für Werbemittel wie Druck für Expose, Beileger und Fremdkosten für Werbeträger ohne Kosten für Werbegeschenke und Promotionaktionen, Fotografie, Objektvisualisierungen usw..
Agenturhonorar
+Ausfallhonorar
- Alleinvertrieb
3,0 % - 4,5 %
+ 0,1 % ab 
Objekabverkaufsvolumen 
> 10 Mio VB
Für die Zusammenarbeit stellt der Träger des Objektes, Projektes der Agentur alle notwendigen Informationen zur Verfügung wie z.B. Lageplan, Grundrisspläne, Wohnflächenberechnungen, Objektvisualisierungen, Baubeschreibung, zusätzlich bei Übernahme von Vertriebsleistungen die Teilungserklärungen und notarielle Kaufverträge. Bei Übernahme von Vertriebsleistungen sorgt der Träger des Objektes, Projektes für eine sichere Begehung des Grundstückes oder Teilbereichen und für ein laufend sorgfältiges und aufgeräumtes Erscheinungsbild dessen. Weiterhin übernimmt der Träger des Objektes die Vorrichtung oder Aufhängung einer Bautrafel oder -planen. Alle angegebenen Preise ob in Zahlen oder Prozenten sind netto zzgl gesetzlicher MwSt. Ausfallhonorare sind bei der Auftragserteilung nach Rechnungsstellung fällig und sind nicht rückzahlbar. Agentur- und Vertriebshonorare auf Erfolg sind bei Notartermin, nach Rechnungsstellung fällig. Fremdkosten für Werbemittel, die durch Planänderungen nach Fertigstellung, Druck der Massnahmen entstehen, werden zu Selbstkosten weiter berechnet. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen der sinn+wandel die jederzeit im Impressum unter www.sinnundwandel.com einsehbar sind.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Geltung
Die AGB gelten für alle übernommenen Aufträge soweit nicht im Einzelfall Abweichendes schriftlich vereinbart wurde. Änderungen und Nebenabreden bedürfen in jedem Fall einer ausdrücklichen schriftlichen, rechtsverbindlich unterzeichneten Bestätigung des Auftragnehmers. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Auftraggebers haben keine Gültigkeit, auch wenn des Auftragnehmers Ihnen nicht nochmals ausdrücklich widerspricht. Als Urheber ist der Auftragnehmer alleiniger Inhaber aller Verwertungsrechte an seinem Werk. Vorschläge des Auftraggebers oder sonstige fördernde Maßnahmen begründen ein Miturheberrecht nur dann, wenn es ausdrücklich vereinbart wurde.

II. Nutzungsrechte
II.1. Der Auftragnehmer überträgt dem Auftraggeber urheberrechtliche Nutzungsrechte einzig zu dem vertraglich vereinbarten Zweck. Der Auftragnehmer hat das Recht, seine Arbeiten mit einer Urheberbezeichnung zu versehen, soweit der Vertrag mit dem Auftraggeber keine abweichende Vereinbarung enthält. Die Übertragung darüber hinausgehender Nutzungsrechte (z.B. räumlich, sachlich oder zeitlich unbeschränkte Nutzungsrechte) bedarf einer besonderen Vereinbarung.

II.2. Die Weitergabe urheberrechtlicher Nutzungsrechte an Dritte bedarf der schriftlichen Zustimmung des Auftraggebers und muß vergütet werden. Entgegenstehende Vereinbarungen bedürfen ebenfalls der Schriftform.

II.3. Jede Art der Vervielfältigung oder Reproduktion auf andere Werbeträger bedarf, soweit sie über die vertraglich vereinbarte Nutzung hinausgeht, der Zustimmung des Auftragnehmers.

II.4. Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer nach Veröffentlichung mehrere Belegstücke unaufgefordert zur Verfügung.

II.5 Ohne Einwilligung des Designers dürfen die von ihm abgelieferten Arbeiten weder im Original noch bei der Vervielfältigung verändert oder entstellt werden.

II.6. Sofern der Auftraggeber nicht schriftlich widerspricht, ist die sinn+wandel berechtigt, Namen und ggf. Firmenlogo des Auftraggebers zu Werbezwecken und im Rahmen individueller Angebotsunterlagen als Referenz zu nutzen.


III. Zusammenarbeit
III.1. Die Vertragsparteien benennen einander entscheidungsbefugtes Personal als Ansprechpartner und deren Stellvertreter für erforderliche Abstimmungsgespräche. Änderungen der Ansprechpartner und/oder Stellvertreter sind unverzüglich bekannt zu geben. Bis zum Zugang einer Mitteilung gehen die Parteien davon aus, dass die benannten Personen weiterhin vertretungsberechtigt sind.

III.2. Termine sind nur dann verbindlich, wenn sie durch die sinn+wandel als verbindlich bezeichnet oder bestätigt werden. Über den Infomationsaustausch stellt die sinn+wandel dem Auftraggeber Besprechungsprotokolle zur Verfügung. Eine gegenteilige Ansicht ist in das Protokoll aufzunehmen, wenn sie innerhalb einer Woche mitgeteilt wird. Danach gelten die Protokolle als verbindlich.

III.3. Die sinn+wandel erarbeitet unter Mitwirkung des Auftraggebers ein Konzept, in dem die Zielgruppendefinition, die USP´s, die Werbemittel und deren Seitenumfang und Zielsetzung festgelegt werden. Das Konzept bildet die Grundlage für die spätere Umsetzungsleistung. Das Konzept bedarf der Freigabe durch den Auftraggeber.

III.4. Auf Basis des freigegebenen Konzepts beginnt sinn+wandel durch ihre Texter und Designer und Webdesigner mit der Umsetzung in Werbemittel. Die Umsetzungsphase endet mit der Freigabe des Auftraggebers

III.5. Die sinn+wandel wird das vereinbarte Projekt nach Fertigstellung in den Verfügungsbereich des Auftraggebers übertragen. Der Auftraggeber stellt für Internetbearbeitung alle notwendigen Zugangsdaten zur Verfügung. Das Konzept und die Umsetzung erfolgen in enger Absprache und Abstimmung der Vertragsparteien. Lehnt der Auftraggeber Vorschläge in Bezug auf das Konzept oder die Umsetzung mehr als zweimal ab, obwohl sie die Änderungswünschen des Auftraggebers entsprechen, hat sinn+wandel das Recht den Vertrag zu kündigen. In diesem Fall schuldet der Auftraggeber die anteilig vereinbarte bzw. eine angemessene Vergütung

III.6 Die Abnahme erfolgt durch Freigabe des Auftraggebers und entbindet den Auftragnehmer von jeglicher Haftung. Die Abnahme hat schriftlich zu erfolgen. Maßnahmen die vom Auftraggeber ohne schriftliche Freigabe an den Auftragnehmer an weiterverarbeitende Betriebe, wie Druckereien oder Medien übermittelt werden, gelten als abgenommen.


IV. Mitwirkungspflichten des Auftraggebers
IV.1. Freigabe und Freigabefiktion: Nach Beendigung der Konzeptphase und der Umsetzungsphase hat der Auftraggeber innerhalb von 10 Tagen ab Zugang einer Freigabeaufforderung die Freigabe zu erklären. Innerhalb dieser Frist hat der Auftraggeber der sinn+wandel die Gründe mitzuteilen, warum eine Freigabe verweigert wird. Die jeweilige Erklärung erfolgt in Textform (bevorzugt E-Mail). Die Freigabe gilt als erklärt, wenn der Auftraggeber innerhalb dieser Frist keine Erklärung, oder eine Erklärung abgibt, die nicht die Gründe einer Freigabeverweigerung erkennen lässt. Die sinn+wandel wird den Auftraggeber auf die Freigabefiktion im Rahmen der Freigabeaufforderung hinweisen.

IV.2 Für die Zusammenarbeit stellt der Auftraggeber der sinn+wandel alle notwendigen Informationen zur Verfügung wie z.B. Lageplan, Grundrisspläne, Wohnflächenberechnungen, Objektvisualisierungen, Baubeschreibung, zusätzlich bei Übernahme von Vertriebsleistungen die Teilungserklärungen und notarielle Kaufverträge. Bei Übernahme von Vertriebsleistungen sorgt der Auftraggeber für eine sichere Begehung des Grundstückes oder Teilbereichen und für ein laufend sorgfältiges und aufgeräumtes Erscheinungsbild dessen. Weiterhin übernimmt der Träger des Objektes die Vorrichtung oder Aufhängung einer Bautrafel oder -planen. Sämtliche Mitwirkungshandlungen erfolgen auf Kosten des Autraggebers.

IV.3. Die Abnahme erfolgt nach Fertigstellung des jeweiligen Massnahmen und der Übertragung in den Verfügungsbereich des Auftraggebers. Wird dem Auftraggeber durch elektronische Übermittlung der Zugangsdaten zu einer Website bzw. Server, Dropbox oder auf ähnlicher Weise die Möglichkeit eingeräumt, das vereinbarte Projekt herunter zu laden, entsteht eine Holschuld des Auftraggebers. Er entscheidet nach Zugang der Daten wann er die druckfertigen Massnahmen in Anspruch nimmt.

Der Auftraggeber hat die Abnahme des vereinbarten Produkts unverzüglich zu erklären, wenn das vereinbarte Produkt im Wesentlichen vertragsgemäß hergestellt ist. Unbeachtlich sind geschmackliche, gestalterische sowie künstlerische Gründe.

Erfolgt innerhalb einer Frist von 10 Werktagen nach Zugang der Fertigstellungsanzeige und/oder nach Erhalt der Zugangsdaten keine Rüge erheblicher Mängel gilt die Abnahme als erfolgt (Abnahmefiktion). Die Rüge wesentlicher Mängel muss in Textform (bevorzugt E-Mail) erfolgen.


V. Änderungswünsche nach Freigabe bzw. Abnahme
V.1. Änderungswünsche des Auftraggebers nach erfolgter Freigabe des Konzepts, der Umsetzung oder nach Abnahme des vereinbarten Projekts können gegen eine zusätzliche Vergütung erfolgen. Diese wird im Einzelfall je nach zusätzlichem Arbeitsaufwand vereinbart. Voraussichtliche Fertigstellungs- bzw. Veröffentlichungstermine verschieben sich dadurch um einen angemessenen Zeitraum. Die sinn+wandel informiert den Auftraggeber über die erforderliche Bearbeitungsdauer.

v.2. Gleiches gilt im Fall einer Abnahmefiktion und bei Verletzung der Mitwirkungspflichten. Wird eine Einigung nicht erzielt oder endet das Änderungsverfahren aus einem anderen Grund, so verbleibt es beim ursprünglichen Leistungsumfang.


VI. Haftung des Auftraggebers für gelieferte Inhalte, Unterlagen etc.
VI.1. Beauftragt der Auftraggeber die sinn+wandel mit der Einbindung eigener Inhalte und Bilder etc. trifft die sinn+wandel keine Prüfungspflichten auf etwaige Rechtsverletzungen (Versöße gegen Gesetze oder Verletzung von Rechte Dritter). Der Auftraggeber trägt die volle Verantwortung und die Haftung für eine Rechtsverletzung durch die von ihm gelieferte Inhalte und stellt coop>press von einer möglichen Haftung frei.

VI.2. Wird die sinn+wandel dennoch in Anspruch genommen, hat der Auftraggeber sämtliche Aufwendungen, Kosten und Schäden, einschließlich der Kosten der Rechtsverteidigung wie z.B. Anwaltskosten und Gerichtsgebühren, zu übernehmen.

VI.3. Hat die sinn+wandel Kenntnis von einer Rechtsverletzung kann sie ihre Leistung einstellen. Die sinn+wandel wird den Auftraggeber darüber informieren.


VII. Lieferzeit & Haftung
Das Verstreichen bestimmter Lieferfristen und Termine befreit den Auftraggeber nicht von der Setzung einer angemessenen Nachfrist zur Erbringung der Leistung und der Erklärung, dass er die Leistung nach Ablauf der Frist ablehnen werde.Teillieferungen sind in zumutbarem Umfang zulässig. Die Lieferfrist verlängert sich – auch innerhalb eines Verzuges ­– angemessen bei Eintritt höherer Gewalt und allen unvorhergesehenen nach Vertragsabschluss eingetretenen Hindernissen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat, soweit solche Hindernisse nachweislich auf die Lieferung der verkauften Leistung von erheblichem Einfluss sind. Dies gilt auch dann, wenn diese Umstände bei Lieferanten und deren Unterlieferanten eintreten. Beginn und Ende derartiger Hindernisse werden dem Auftraggeber baldmöglichst mitgeteilt. Verzug und Ausbleiben (Unmöglichkeit) der Lieferung hat der Auftragnehmer so lange nicht zu vertreten, als er und seine Erfüllungsgehilfen kein Verschuldungsvorwurf trifft. Der Auftragnehmer haftet im Übrigen nicht für leichte Fahrlässigkeit. Schadensersatzansprüche des Auftraggeber aus Verschulden bei Vertragsabschluss, Verletzung vertraglicher Nebenpflichten und unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Auftragnehmers selbst oder einen Erfüllungsgehilfen. Die Haftungsbegrenzung gilt für den Auftraggeber entsprechend.
 

VIII. Zahlungsbedingungen
Falls nicht anders vereinbart, sind Rechnungen des Auftragnehmers nach Eingang sofort zahlbar. Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt. Ist nichts weiteres vereinbat gilt die aktuelle Preisliste.

VIII. 1. Leistungen auf Regie
Bei einer Zusammenarbeit: Leistungen auf Regie wird nachfolgender anteil des Angebotes fällig
 Phase1: 1/3 als Ausfallhonorar sofort fällig bei Vertragsunterschrift
 Phase2: 1/3 als Prsäentationshonorar bei erster Präsentation der Maßnahmen
 Phase 3: 1/3 Drucklegungshonorar bei Drucklegung und(oder Veröffentlichung der Maßnahmen

VIII.2. Leistungen bei einer „Projektbezogenen Zusammenarbeit“
Bei einer Zusammenarbeit: Leistungen bei einer „Projektbezogenen Zusammenarbeit“Auftragsannahme ein Teil des Agenturhonorar als Akonto-Honorar, soweit nichts anderes vereinbart 0,1 % der Objektsumme inklusvie Stellplatz und Tiefgarage, in Rechnung gestellt und ist sofort zur Zahlung fällig. Dieses Akonto-Honorar gilt als Anteil des Ausfallhonorares.


VIII.3. Ausfallhonorar, Wird ein Auftrag aus Gründen, die nicht vom Auftragnehmer zu vertreten sind, nicht ausgeführt oder fertiggestellt, so kann der Auftragnehmer– ohne dass es eines Schadensnachweises bedürfe – ein Ausfallhonorar in Höhe von 50% des vereinbarten Agentur-Honorars (Akonto-Honorar + Erfolgshonorar) berechnen. Dem Auftraggeber bleibt der Nachweis offen, ein Schaden sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger.
Für das Objekt wird ein Massnahmenkatalog erstellt. Dieser dient als Arbeitsgrundlage für den Auftragnehmer. Dem Auftraggeber steht es frei, geplante Massnahmen für den Objektverkauf im angemessenem Rahmen anzupassen, abzuändern, zu ergänzen oder gar wegzulassen.

Ergibt sich im Vorverkauf ein Gesamtverkauf des Objektes, so ist die Zeiterfassung mit dem aktuelle Stand der Arbeiten als Berechnungsgrundlage heranzuziehen. Als Vorverkauf gilt der Abverkauf bis vor Drucklegung, auch einzelner Teile der Kampagne. Wird während des Abverkaufes ersichtlich, dass Massnahmen nicht mehr benötigt werden oder der Abverkauf des Objektes sich erheblich einfacher und schneller gestaltet, dann gilt weiterhin die oben genannte Abrechnung prozentual auf die Abverkaufssumme.

VIII.4. Bis zur vollständigen Zahlung der vereinbarten Vergütung ist dem Auftraggeber die Nutzung der erbrachten Leistungen nur widerruflich gestattet. Die sinn+wandel kann den Einsatz solcher Leistungen, mit deren Vergütungszahlung sich der Kunde in Verzug befindet, für die Dauer des Verzuges widerrufen.

VIII.5. Eine zusätzliche Vergütung für Aufwendungen gilt als vereinbart, soweit Reise-, Anfahrts-, Verpflegungs-, Übernachtungskosten etc. im Zusammenhang mit der Erfüllung des Auftrags im Zusammenhang stehen und vom Auftraggeber erwünscht sind.

VIII.6. Vorschläge des Auftraggebers oder seiner Mitarbeiter haben keinen Einfluss auf die Höhe der Vergütung für die jeweiligen Leistungen.

VII.7 Fremdleistungen werden von der sinn+wandel nur im Namen und auf Rechnung des Auftraggebers abgewickelt. Als Fremdleistungen gelten Kosten für Druck, Anzeigenschaltung, Aufstellen einer Bautafel, Programmierung Frontend, Anbindung Backend usw und die Erstellung der Objektillustration.

VII.8 Der Auftraggeber verpflichtet sich, rechtsverbindliche Reservierungen und/oder Notartermin bei Vereinbarung mit dem Kunden mitzuteilen und umgehend, spätestens 3 Tagen nach erfolgtem Notartermin, dem Auftragnehmer die jeweilige Abverkaufssumme inklusive Tiefgarage und/oder Stellplatz mitzuteilen. Die Zahlung durch den Auftraggeber hat nach Rechnungsstellung innerhalb einer Woche zu erfolgen.


IX. Verzug, Verzögerung ,Unmöglichkeit
IX.1. Kommt der Auftraggebermit Zahlungen in Verzug, so kann die sinn+wandel Zinsen und Verzugsschaden im Rahmen der Gesetze verlangen.

IX.2. Liegt eine Liefer- oder Leistungsverzögerung durch die sinn+wandel vor, hat der Auftraggeber der sinn+wandel zunächst schriftlich eine angemessene Nachfrist zu setzen, mit dem Hinweis, dass er die Abnahme der Leistung nach Ablauf der Frist ablehnt. Nach Ablauf der Frist ist der Auftraggeber berechtigt durch schriftliche Erklärung vom Vertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung, beschränkt auf den bei Vertragsabschluss voraussehbaren Schaden, höchstens aber 10% des Werts des Auftragsteiles, der nicht erfüllt wurde zu verlangen, es sei denn die sinn+wandel handelte vorsätzlich oder grob fahrlässig.

IX.3. Leistungsverzögerungen wegen höherer Gewalt (z. B. behördliche Anordnungen, allgemeine Störungen der Telekommunikation usw.) und Umständen im Verantwortungsbereich des Auftraggebers (z.B. nicht oder nicht rechtzeitige Mitwirkung) hat coop>press nicht zu vertreten und berechtigen coop>press das Erbringen der betroffenen Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben. coop>press wird Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt unverzüglich dem Auftraggeber anzeigen.


X. Kündigung durch den Auftraggeber, Ausfallhonorar
Kündigt der Auftraggeber nach Auftragsbestätigung aus Gründen , die nicht von der sinn+wandel zu vertreten sind, vereinbaren die Parteien eine pauschale Vergütung wie folgt: Kündigung vor Fertigstellung der 1. Phase in Höhe von 30 %; Kündigung vor Fertigstellung der 2. Phase in Höhe von 60 %, Kündigung vor Fertigstellung der 3. Phase in Höhe von 90 %,der vereinbarten Vergütung.


XI. Gewährleitungsansprüche des Auftraggebers
Die sinn+wandel verpflichtet sich nach Maßgabe der gesetzlichen und der nachfolgenden Vorschriften, den Vertragsgegenstand frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen. Mängelrechte sind ausgeschlossen, soweit sie auf von dem Auftraggeber bereitgestellten Materialien oder sonstigen Vorgaben des Auftraggebers beruhen.

Ist der Vertragsgegenstand mangelhaft, kann der Auftraggeber Nacherfüllung verlangen. Das Wahlrecht, ob die Nacherfüllung durch Beseitigung des Mangels oder Lieferung einer mangelfreien Sache erfolgt, steht der sinn+wandel zu. Ein Recht des Auftraggebers, die Vergütung zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten, besteht erst, wenn die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist. Weitergehende Ansprüche auf Schadensersatz bestehen nicht

Der Auftraggeber hat den Vertragsgegenstand unverzüglich nach der Ablieferung durch coop>press, soweit dies nach ordnungsgemäßem Geschäftsgang tunlich ist, zu untersuchen. Bei der Untersuchung erkennbare Mängel sind unverzüglich zu rügen. Bei der Untersuchung nicht erkennbare Mängel sind unverzüglich nach Entdeckung des Mangels zu rügen. Die Rüge hat schriftlich zu erfolgen. Unverzüglich ist die Rüge, wenn sie innerhalb von 10 Tagen erfolgt. 


XII. Datenschutz; Vertraulichkeit

Die Vertragsparteien vereinbaren Vertraulichkeit über den Inhalt dieses Vertrages, sowie alle im Zusammenhang mit der Ausführung des Projekts bekanntgewordenen Infomationen. Die sinn+wandel verpflichtet sich alle Informationen, die sie von dem Auftraggeber vor und während der Auftragsdurchführung erhält, nur denjenigen Mitarbeitern oder Dritten zugänglich machen, die mit der Erstellung und Durchführung der vereinbarten Projekts beauftragt sind.Nach Abnahme des Projekts wird die sinn+wandel auf Verlangen des Auftraggebers die erhaltenen Informationen, Dateien etc., soweit sie verkörpert sind, entweder zurückgeben oder vernichten.

Im Übrigen verpflichten sich beide Parteien während der Auftragsdurchführung, als auch nach der Abnahme, zur Geheimniswahrung aller bekanntgewordenen Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse derjeweils anderen Partei.


XIII. Anwendbares Recht; Gerichtsstand

Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluß des UN - Kaufrechts.

Erfüllungsort für alle Leistungen aus diesem Vertrag und ausschließlicher Gerichtsstand ist Leipzig. cDie sinn+wandel ist berechtigt auch am Sitz des Auftraggebers zu klagen.

Gleiches gilt, wenn der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder der Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.


XVIV Sonstige Bestimmungen

Alle Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Kündigungen haben ebenso schriftlich zu erfolgen. Auf das Erfordernis der Schriftform kann nur durch eine schriftliche Erklärung verzichtet werden.2. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein, hat dies nicht die Unwirksamkeit anderer Bestimmungen zur Folge.3. Die unwirksame und undurchführbare Bestimmung soll durch die wirksame bzw. durchführbare Bestimmung ersetzt werden, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt.

Peter Kotz · sinn+wandel · Karl - Tauchnitz - Str. 23 · 04107 Leipzig